Skandinavische Bauprojekte im Milliardenbereich brachten ein volles Haus bei ausverkaufter Konferenz

Mit fast 150 Teilnehmern aus mehr als 15 Ländern fand die 2. Jährliche Building Network Construction Conference 2018 im exklusiven Kopenhagen Marriott Hotel, am 15. November 2018, im Herzen von Kopenhagen statt. Die Konferenz, die auf Bauprojekte im Milliarden-Euro-Bereich fokussiert war, war ein großer Erfolg für die Redner, Teilnehmer und Organisatoren.

Die Stimmung unter den dänischen und internationalen Teilnehmern und Sprechern war gut, als

Building Network, zusammen mit Copenhagen Capacity zum zweiten Mal in Folge die Building Network Konstruktionskonferenz im Fünf-Sterne-Marriott Hotel in Kopenhagen, mit direktem Blick auf den Hafen und das Kalvebod Brygge Hafenviertel. Die ausverkaufte Veranstaltung fand im großartigen Konferenzraum des Copenhagen Marriott Hotel statt, wo sich eine Vielzahl von dänischen und internationalen Entwicklern, Beratern und Auftragnehmern trafen, um einander künftige Bauvorhaben und Baupläne Skandinaviens größter Stadtentwicklungs-, Infrastruktur-, Krankenhaus- und Hotelprojekte vorzustellen. Um ein internationales Publikum anzulocken, wurden die Präsentationen auf Englisch gehalten.

Unter dem exklusiven Panel, bestehend aus 15 Konferenzrednern, befanden sich die Entwickler des Kopenhagener Flughafens, von Banedanmark und der dänischen Straßenverkehrsverwaltung und der Stockholmer U-Bahn sowie Stadtentwickler aus Oslo, Stockholm, Göteborg und Vertreter des schwedischen Verkehrswesens und der Verwaltung, die alle ein spannendes Portfolio an Neubauprojekten im Milliardenbereich mitbrachten. Ein Vertreter der Stadt Kopenhagen war ebenfalls anwesend und eröffnete die Gespräche mit einem Vortrag über den Bau der neuen Kopenhagener Insel Lynetteholmen und die vielfältigen Stadtentwicklungsprojekte die in der Hauptstadt umgesetzt werden.

Der technische Direktor Christian Poulsen diskutierte die Erweiterung des Kopenhagener Flughafens Kopenhagen durch die Verdoppelung seiner aktuellen Größe. Foto: Building Network

Die Präsentation des technischen Direktors des Kopenhagener Flughafens, Christian Poulsen, beschrieb die Baupläne und Vision für den historischen Ausbau des Flughafens. Im Jahr 2017 passierten mehr als 29,2 Millionen Passagiere seine Gates. In Zukunft wird der Flughafen mehr als 40 Millionen Passagiere pro Jahr bedienen können. Infolgedessen wird die Größe des Flughafens in den kommenden Jahren fast verdoppelt werden. Cathrine Carøe aus Banedanmark beschrieb konkret anstehende Projekte im Ausmaß von über 13,4 Millionen Euro.

Unsere schwedischen Nachbarn sprachen davon, mitten im Prozess zu sein, qualifizierte Mitarbeiter und vermögende Investoren für den massiven Auf- und Ausbau über ihre Landesgrenzen hinweg für städtebauliche und infrastrukturelle Projekte in und um Schwedens größte Städte, zu finden.

Zum Beispiel wird es viele Möglichkeiten geben, auf wichtige zukünftige Stadt- und Entwicklungsprojekte in Skåne und Göteborg zu bieten, die sich derzeit auf dem Reißbrett befinden. Die schwedische Regierung investiert in den nächsten zehn Jahren 62,25 Milliarden Euro in Infrastruktur, inklusive den Bau neuer U-Bahn-, Straßen- und Eisenbahnlinien.

Die Teilnehmer erfuhren auch von den Plänen, Oslo in eine grüne Hauptstadt und die grünste Stadt der Welt zu verwandeln. Oslo entwickelt sich rasant und wird bis 2030 voraussichtlich um bis zu 30 Prozent wachsen. Das erfordert zusätzliche Infrastruktur und Wohnraum. Folglich sucht die Stadt Kollaborateure, die neue, innovative Lösungen für eine nachhaltige, umweltfreundliche Stadt-Entwicklung anbieten können.

In Schweden sollen Väsby Entré, ein pulsierendes neues Viertel und ein attraktiver Bahnhof, den öffentlichen Verkehr verbessern. Illustration: Zaha Hadid Architects

Eines der weltweit gefragtesten und preisgekrönten Architekturbüros, Zaha Hadid

Architects, war auch unter den vielen Rednern der Konferenz präsent. Zaha Hadid Architects entwirft derzeit ein großes Projekt im schwedischen Väsby. Tobias Magnesjö stand auf dem Podium um zwei große Hotelbauprojekte vorzustellen, die für Kopenhagen geplant sind. Das Architekturbüro ist dafür der Hauptarchitekt: Ein Comfort Hotel mit 600 Zimmern, das Dänemarks größtes Hotel werden und beim Kopenhagener Flughafen entstehen soll und der Wiederaufbau Kopenhagens alter Hauptpost auf der Tietgensgade, die in ein Luxushotel mit 390 Zimmern umgewandelt und bis 2020 fertiggestellt werden sollen.

Han Blom von BYLDIS, einem niederländischen Unternehmen das hochwertige vorgefertigte Beton-Produkte herstellt, teilte offen seine Erfahrungen mit der Etablierung als internationales Unternehmen in Dänemark mit dem Publikum. BYLDIS eröffnete vor etwa einem Jahr sein erstes skandinavisches Büro in BLOXHUB, in der Innenstadt von Kopenhagen.

An der Konferenz nahmen auch Entscheidungsträger einiger der größten europäischen Bauauftragnehmer teil, darunter die belgische Firma BESIX, die gerade am Bau der Brücke Fjordforbindelsen Frederikssund arbeitet, das spanische Unternehmen Acciona und das italienische Unternehmenskonsortium CMB/Itinera, die in Dänemark verschiedene Großaufträge für das neue Superkrankenhaus in Odense und Universitätsklinikum in Køge, auf Seeland erhalten haben.

BESIX, eines der größten europäischen Bauunternehmen, welches gerade an der Brücke Fjordforbindelsen Frederikssund baut, beabsichtigt auf mehrere Gebäude- und Konstruktionsprojekte in Skandinavien zu bieten. Foto: Building Network

Im vollen Konferenzplan war auch Platz für gut koordiniertes Netzwerken, mit Zeit, verfügbar um persönlich mit Rednern und anderen Teilnehmern zu sprechen. Im Laufe des Tages besuchten unzählige Menschen die vielen spannenden Ausstellungsstände, an denen die Produkte, Fähigkeiten und Dienstleistungen verschiedener dänischer und internationaler Unternehmen im Gebäude und Baugewerbe ausgestellt waren. COWI, die dänische Bau- und Immobilienagentur, die Stockholmer Metro, BESIX, Aurora Construction Consultancy, BYLDIS, Infrakit Open Bim Cloud, Hovedstadens Rekrutteringsservice und Ready Bathroom gehörten zu den Unternehmen, die über Ausstellungsfläche verfügten.

Einer der Aussteller, Michael Madsen von DELUX DENMARK, welches für Qualitäts-Beleuchtung für alle Arten von Gebäuden sorgt, war sehr enthusiastisch, als wir mit ihm über das Thema Konferenz sprachen:

„Es war das erste Mal, dass ich ausgestellt habe, und es gab eine Menge Leute, die bei meinem Stand gestoppt sind, um in einem Gespräch mit mir mehr über unsere Beleuchtung zu erfahren. Ich habe mit Architekten, Ingenieuren und Landschaftsarchitekten gesprochen, die ich nie getroffen hätte, wäre ich heute nicht hier gewesen. Ich hatte einen meiner deutschen Lampenhersteller eingeladen und, wie ich, war er unglaublich positiv eingestellt und zufrieden mit der Konferenz und dem dieser zugrunde liegenden Konzept der Schaffung eines Forums, in dem wir uns branchenweit treffen können, um uns zu vernetzen und Erfahrungen und Wissen auszutauschen. Mein deutscher Zulieferer hat mir bereits geraten, dass ich mich für die Konferenz im nächsten Jahr anmelde.“

So wie die fünf Kollegen, die sie auf der Reise über die Öresundbrücke begleiteten um die Präsentation der bevorstehenden Bau- und Konstruktionspläne der schwedischen Verkehrsverwaltung zu inszenieren, nahm Åsa Rosberg mit dem starken Wunsch an der Konferenz teil, mit der Suche nach qualifizierte Lieferanten zu beginnen:

„Wir haben unglaublich viele Projekte in Schweden in der Planungsphase, was bedeutet, dass wir dringend internationale Lieferanten und Mitarbeiter benötigen, weil wir das nicht allein schaffen können. Deshalb war es naheliegend, dass wir heute hier sind, um andere Teilnehmer zu treffen, zu grüßen, und uns zu vernetzen, um potenzielle neue Kollaborateure besser kennenzulernen.“

Unzählige Menschen besuchten CMB/Itinera, ein Unternehmenskonsortium, das Krankenhausverträge im Wert von 6 Milliarden Euro erhalten hat. Foto: Building Network

Unter den Konferenzteilnehmern war auch das Beratungsunternehmen Dansk Miljørådgivning (DMR). Das Unternehmen wurde im Jahr 2018 nach vier Jahren unglaublich guter Leistungen als Gazellen-Unternehmen von der führende dänische Wirtschaftszeitung Børsen prämiert, die die Auszeichnung an die am schnellsten wachsenden Unternehmen in Dänemark überreicht. Eines der Ziele von DMR auf der Konferenz war es, zukünftige Kollaborateure für einige seiner spezifischen Arbeitsbereiche, einschließlich Geotechnik, Boden und Grundwasser zu finden.

„Ohne solche Veranstaltungen haben wir keinen Zugang zu ausländischen Kontakten. Wenn es nur Präsentationen gegeben hätte und damit keine Gelegenheit, persönlich mit den Rednern und anderen Teilnehmern zu sprechen, dann wären wir heute wahrscheinlich nicht gekommen. Unsere Erfahrung zeigt, dass es viel einfacher ist, eine zukünftige Arbeitsbeziehung mit anderen aufzubauen, wenn Sie persönlich mit diesen in Kontakt waren, so wie wir es heute getan haben und ich Visitenkarten mit allen ausgetauscht konnte, mit denen ich gesprochen hatte“, erklärt Mette Damgaard von DMR.

Han Blom von BYLDIS, einem niederländischen Unternehmen, das hochwertige vorgefertigte Beton-Produkte herstellt, erwartet den ersten Vertrag in Dänemark oder Schweden vor Ende des Jahres zu unterzeichnen. Den ganzen Tag über war Blom damit beschäftigt, Kontakte zu knüpfen und sich mit Interessierten Teilnehmer an seinem Messestand zu unterhalten.

„Es war unglaublich interessant und lohnenswert, heute teilzunehmen. Die Umgebung war perfekt, es gab zahlreiche attraktive Unternehmen und es gab genug Zeit zwischen den Präsentationen, um potenzielle neue Kunden und Partner zu treffen, die nicht nur aus Skandinavien angereist sind, aber auch aus den übrigen Teilen Europas. Ich hatte auch interessante Gespräche mit einigen anderen Teilnehmern über die Kombination unserer Stärken und hohen Standards, um gemeinsam Projekte umzusetzen. Ich habe durch meine heutige Teilnahme viel gelernt und Zugang zu neuen Kontakten erhalten, also könnte es nicht besser gelaufen sein“, schlussfolgert Blom.

LOXAM, Europas größter Ausrüstungsvermieter für Lohnunternehmer und Handwerker, war auf der Konferenz durch Karina Hansen und Susanne Vemmelund vertreten. Beide waren sehr über die Teilnahme ihres Unternehmens an der Konferenz erfreut.

„Es war ein erstaunlicher Tag. Wir haben jede Menge Informationen über bestimmte Fälle und Wissen über geplante Projekte erhalten, auf die wir bieten können. Wir haben uns auch dazu entschlossen, das nächste Mal auszustellen, da wir auf diese Weise unser Unternehmen optimal präsentieren und neue Kontakte und Jobs erhalten können. Wir haben im gesamten Konferenzzeitraum Visitenkarten mit anderen Teilnehmern ausgetauscht und alles ist sehr vielversprechend“, erklärt Vemmelund.

Eine der Schlüsselpersonen auf der Konferenz war der Direktor von Building Network, Mickey Lund, dieser war begeistert von den positiven, großzügigen Kommentaren, die er zur Veranstaltung von Rednern und Teilnehmern erhalten hatte. Lund hat große Erwartungen an die Veranstaltung im nächsten Jahr:

„Es gab ein überwältigendes Interesse daran, die Reise nach Kopenhagen anzutreten, um von zukünftigen skandinavischen Bauprojekte zu hören mit anderen europäischen Kollegen aus der Branche zu Netzwerken. Eine Vielzahl von Visitenkarten wurden in den Konferenzräumen ausgetauscht und unzählige Hände geschüttelt. Das Setting im Copenhagen Marriott Hotel war dank der lebhaften, energiegeladenen und äußerst positiven Stimmung unter den Teilnehmern und Rednern, perfekt. Als Veranstalter bin ich mit der Konferenz voll und ganz zufrieden. Zusammen mit unserem Team, Copenhagen Capacity, den vielen teilnehmenden Botschaften und Handelskammern, ganz zu schweigen von unseren beiden Konferenzpartnern BESIX und Aurora Construction Consultancy, freue ich mich auf die Planung der Konferenz für das nächste Jahr, die ich plane noch größer zu halten.“

Es war genügend Zeit vorgesehen, um persönlich mit den Rednern zu sprechen und sich mit den anderen Teilnehmern zu vernetzen. Foto: Building Network