Bispebjerg Hospital stellt einen 200 Millionen Euro großen Design- und Bauvertrag aus

Die EU-Ausschreibung für den Bau eines neuen Allgemeinen Krankenhauses in Bispebjerg, Kopenhagen, wurde gerade veröffentlicht. Bis Ende 2019 wird entschieden, wer den 200-Millionen-Euro-Planungs- und Bauauftrag für sich gewinnen wird.

Das Krankenhaus der Zukunft ist seiner Realisierung einen Schritt nähergekommen. Eine EU-Ausschreibung für eine neue 77.500 m² große Akutstation wurde soeben veröffentlicht und der Bau wird im Laufe des Jahres beginnen.

„Wir freuen uns sehr, die Ausschreibung für diesen aufwändigen Planungs- und Bauauftrag auf dem Weltmarkt zu veröffentlichen. Wir haben bereits eine Reihe von Gesprächen mit potenziellen Bietern geführt und bemerken allgemein ein breites Interesse an dem Projekt. Wir freuen uns auf den Bau des Krankenhauses der Zukunft mit einem kompetenten Auftragnehmer “, erklärt Projektleiterin Lene Stevnhoved vom Krankenhaus Bispebjerg.

Der Planungs- und Bauauftrag wird in einem Verhandlungsverfahren vergeben, welches es dem Kunden ermöglicht, in einen Dialog mit den Bietern zu treten. Dies soll den Bietern ein besseres Verständnis für die anstehende Aufgabe geben – so werden Risiken im Projekt minimiert.

„Bauprojekte im Gesundheitswesen sind eine herausfordernde Disziplin und wir haben hohe Erwartungen betreffend Qualität und Kompetenz bei der Auswahl unserer Kooperationspartner “, so Lene Stevnhoved.

Fokus auf Optimierung der Standortbedingungen

Das bestehende Krankenhaus Bispebjerg befindet sich in einem dicht besiedelten Stadtgebiet, wodurch während der Bauzeit eine Vollauslastung der Kapazitäten möglich sein muss.

„Wir legen großen Wert auf die Sicherung des Krankenhausbetriebs und der Logistik. Zum Beispiel ist es entscheidend, dass der Baustellenverkehr die Zugänglichkeit von Krankenwagen nicht beeinträchtigt. Es wird erwartet, dass der zukünftige Auftragnehmer mit uns zusammenarbeitet, um ein neues Krankenhaus auf eine Weise zu errichten, die den Alltag unserer Patienten und Mitarbeiter respektiert“, sagt Projektleiterin Lene Stevnhoved.

Ein Projekt dieser Größenordnung und Komplexität erfordert ein sorgfältiges Risikomanagement, um Pünktlichkeit und Budget einzuhalten. Um Risiken zu minimieren, hat das Krankenhaus Bispebjerg intensiv an der Optimierung der Arbeitsbedingungen auf der Baustelle gearbeitet. Beispielsweise wurde bereits eine gemeinsame Facility Service-Funktion eingerichtet um den Verkehr rund um die Ausgrabungsarbeiten, die vor Ort auf der Baustelle durchgeführt werden, zu koordinieren. Die Kundenorganisation bereitet bereits einen Detailplan für die Stilllegung eines Gebäudes mit Operationssälen, Röntgen und anderen wichtigen Funktionen, vor. Dieses soll durch das neue Krankenhaus ersetzt werden.

Das neue Allgemeine Krankenhaus wird voraussichtlich 2023 seine Türen für Patienten öffnen.

Möchten Sie mehr über das Projekt erfahren und die Menschen, die dahinterstehen, kennenlernen? Sehen Sie sich dieses 2-minütige video an:

Weitere Informationen zum Design- und Bauvertrag erhalten Sie über den Link zur Webseite.

Fakten zum neuen Bispebjerg Krankenhaus

  • Der Planungs- und Bauauftrag für das neue Allgemeinkrankenhaus in Bispebjerg wird in einem ausgeschriebenen Verhandlungsverfahren vergeben.
  • Größe: 77.500 m². Auftragsvolumen: ca. 1,5 Milliarden dänische Kronen (200 Millionen Euro).
  • Vier Bieter werden im Frühjahr 2019 präqualifiziert und der Vertrag nach einem geschlossenen Verhandlungsverfahren bis Ende 2019 vergeben.
  • Der Bau wird bald nach der Auftragserteilung beginnen und das neue Krankenhaus voraussichtlich im jahr 2023 für Patienten geöffnet werden.
  • Das neue Allgemeine Krankenhaus wurde von KHR Architecture, EYP Health und Arup entworfen.
  • Das neue Krankenhaus Bispebjerg wird von der Hauptstadtregion Dänemark, Zentrum für Eigentum, gebaut und vom Qualitätsfonds des dänischen Staates, mit einem Gesamtbudget von 3,43 Milliarden dänischen Kronen, finanziert.
  • In den kommenden Jahren investiert die Hauptstadtregion Dänemarks 20 Milliarden dänische Kronen in verschiedene Krankenhausgebäude, von denen 9 Milliarden vom Qualitätsfonds des dänischen Staats stammen. Die Projekte werden neue und zeitgemäße Einrichtungen für die beste patientenzentrierte Behandlung schaffen.

Um mehr über das Projekt zu erfahren, wenden Sie sich bitte an Mickey Lund von Building Network, Business Development unter +45 93 85 75 75 oder ml@buildingnetwork.dk oder nehmen Sie an unserer nächsten Konferenz teil:
https://buildingnetwork.dk/arrangementer/kom-i-dialog-med-bygherrer-raadgivere-og-entreprenoerer-i-storkoebenhavn-3/